Die vordringlichste Aufgabe sehen wir in der Weitergabe von Informationen über die wirtschaftlichen Zusammenhänge zwischen „Erster” und „Dritter” Welt. Damit einher geht die Bereitschaft, gerechte und kostendeckende Preise für Produkte aus Entwicklungsländern zu bezahlen.

Wir richten daher etwa einmal im Monat einen Fairtrade-Basar ein, bei dem es Tee, Kaffee, Honig, Reis, Gewürze, Schokolade und viele andere schmackhafte Produkte zu erwerben gibt – selbstverständlich alle zu Preisen, die den ProduzentInnen ein angemessenes Einkommen garantieren.

Für den dringenden Bedarf verkaufen wir auch nach den Gottesdiensten Waren (Kaffee, Tee etc.) ab unserem Lager in der Pfarre!

Termine: siehe Terminkalender

Fair Trade

fairtradelogo
EZA